Annemarie und Karl Schupp
Plenterstrasse 31
54536 Kröv
karl.annemarie@web.de

Tel.: 06541-3752

Handy: 01603180650

 

 „Hinweis zur Online-Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO: Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden.”

Nicht jedem Menschen kann es vergönnt sein an der schönen Mosel zu leben!

Deshalb laden wir Sie recht Herzlich ein, für einige Tage oder Wochen die Gegend und die Menschen der Mosel etwas näher kennen zu lernen. Wir empfehlen Ihnen unsere ruhige aber doch zentral zum Ortskern (200 m) gelegene Ferienwohnung "Annemarie". Bei uns haben Sie den pefekten  Ausgangspunkt für Unternehmungen in der näheren aber auch weiteren Umgebung. Unsere schön gestalteten Ferienwohnungen im Mehrfamilienhaus laden zur perfekten Erhohlung ein.


In nur 5 - 10 Minuten Fußweg erreichen Sie:

 

  • Die Bäckerei / Den Konditor
  • Das Dreigiebelhaus
  • Die Moselpromenade
  • Die Bushaltestelle
  • Schifffahrtsunternehmen (Kolb & Michels) für Mosel-Rundfahrten
  • Die legendäre Weinbrunnenhalle ( Nacktarschhalle)
  • Nah und Gut... (Supermarkt)
  • Tourist-Information Kröv


uvm....

 

Unsere Ferienwohnungen im Überblick:

 

Ausstattung der großen 3 *** FeWo (80 qm²):
(zertifiziert vom Deutschen Tourismuss-Verband)

  • Schlafzimmer mit Doppelbett und WC
  • zweites Schlafzimmer mit Doppelbett
  • Wohnzimmer mit zusätzlicher Schlafcouch  Sitzecke, SAT-TV
  • Eine komplett augestattete Küche
  • 1x Badezimmer mit Dusche & WC

 

 

Preis:
40 € / Tag für 2 Personen
(für jeden weiteren Gast berechnen wir 10 €)

 

       ...mehr Infos & Bilder zu Ferienwohnung 1


Ausstattung der kleinen FeWo (30qm²):

  • Schlafzimmer mit Doppelbett
  • Kleine Küche mit guter Ausstattung
  • Badezimmer mit Dusche & WC

 

Für wieviele Personen ist die große Ferienwohnung?

Für 4 Personen


Die kleine FeWo bietet Schlafmöglichkeiten für 2 Personen

 

Preis:

30 € / Tag für 2 Personen

 

      ... mehr Infos & Bilder zu Ferienwohung 2

 

 

Sonstige Ausstattung:
Parkplatz direkt am Haus
Große abschließbare Garage für Fahrräder und Motorräder vorhanden

 

 

Aber was macht Kröv eigentlich so besonders?

Mitten im windungsreichsten Teil des Mosellaufes, umgeben von Weinbergen liegt das einladende Weindorf Kröv. Die jahrhunderte alte Weinbaukultur, die alten Weinhöfe, Klosterhöfe, Fachwerkhäuser oder auch die zahlreichen Funde aus der Römerzeit, wissen unsere Gäste stets zu begeistern.
Auch die Moselweinstraße (Moselpromenade), sowie ein gut ausgebautes Rad- und Wanderwegenetz laden zu Ausflügen und Erkundungstouren ein. Wanderungen über den Weinlehrpfad, Weinproben und jede Menge andere Aktivitäten machen den Weinort Kröv zum beliebtesten Urlaubsort an der Mosel.

weitere Informationen & Bilder zu Kröv ...

 

 

 

  Europabrunnen:
Der Europabrunnen ist genauso wie das Sgraffitti am Rathaus, ein Werk des 1996 verstorbenen Künstlers August Lebenstedt. Der Brunnen entstand 1974 und zeigt die Europa mit dem Stier. Kröv hat eine ganz besondere Beziehung zu Europa. Seit 1953 wird jedes Jahr ein Internationales Trachtentreffen der Mosel gefeiert. Trachtengruppen und Musikkapellen aus ganz Europa treffen sich jährlich am 1. Juli-Wochenende in Kröv um sich ihre verschiedenen Kulturen und ihr Brauchtümer näher zu bringen. Höhepunkte sind die schwimmende Moselbühne, sowie der große Festumzug am Sonntag. An allen Festtagen wird ein großes Weinfest gefeiert.


Burggebäude St. Josef:
Dieses Gebäude  ist der einzige erhaltene Gebäudeteil der mittelalterlichen Burganlage von Kröv. Der zweigeschossige langgestreckte Bau erhebt sich über einem großen tonnengewölbten Keller auf einem konischen Grundriss. Der massive Bau hat eine Gebäudebreite von 6 Metern.  Den vorspringenden Treppenturm in der Mitte der Hauptfassade krönt eine Haube. Heute gehört das Gebäude zum Seniorenheim St. Josef.


Pfarrkirche St. Remigius:
1725 wurde die alte Remigius-Kirche abgerissen, da sie zu klein geworden war. Zur gleichen Zeit wurde die neue St. Remigius Kirche an der heutigen Stelle erbaut. Die Abtei Echternach, ließ damals diese Kirche im Barockstil nach Plänen des Bistums Baumeisters Jan van Ravensteyn errichten.
Die Kirche ist mit dem Schild "Kulturerbe der Menschheit" ausgezeichnet.

Pfarrhof:
Auf der anderen Seite der Pfarrkirche liegt der Pfarrhof. 1504 kauften die Kirchenschöffen von St. Remigius das Gebäude von dem Ehepaar  Franz und Else Dietrich ab. Ab diesem tag wurde das Gebäude ununterbrochen als Pfarrhaus genutzt. Heute befindet sich dort eine öffentliche Bibliothek.
Grabkapelle Kesselstatt:
Hier befand sich bis 1725 die alte Remigius-Kirche, bis diese eingerissen wurde. Von 1726-1729 wurde dann aus Teilen der gräflichen Grablege die Kapelle Kesselstatt gebaut. Damals wurden die Grabsteine der anmutigen Ritter von Kröv aus der Kirche hierher versetzt. Auch heute noch befindet sich die Grabkapelle im Eigenbesitz der Reichsgrafen von Kesselstatt.


Dreigiebelhaus:
Das Dreigiebelhaus ist eins der ansehnlichsten moselländischen Fachwerkhäuser. Das besondere an diesem Haus ist der beeindruckende Fliehturm.
Solche Fliehburgen galten dem Schutz  der Bürger über die weite Ortslage verstreut und noch vor geringen Jahren erhalten. Heute ist nur diese einzige erhalten geblieben. Besonders anerkennenswert sind die Schnitzereien im Fachwerk des Dreigiebelhauses.


Echternacher Hof:
Dieser Hof ist eine barocke, dreiflügelige Anlage und war der ehemalige Wirtschaftshof der alten Reichsabtei Echternach. Der Echternacher Hof wurde damals 1764 unter Abt M. Hormann, durch den Baumeister P. Mungenast errichtet. Das Abtwappen und Baumeisterportrait findet man im Giebeldreieck des Echternacher Hofs wiederen sich im Giebeldreieck Der Echternacher Hof geht auf eine Spende Pippins des Kleines an das Kloster Echternach um 741/752 zurück.


Hof der Grauen Schwestern:
Im Gegenteil zu den meisten fürstlichen und klösterlichen Weinhöfen in Kröv, wurde dieses Im Gegensatz zu den meisten adeligen und klösterlichen Weinhöfen in Kröv, wurde dieses Gebäude im moseltypischen Fachwerkstil auf einem massiven Untergeschoß gebaut. Das Haus wurde 1733 völlig neu mit Wiederverwendung des alten Fachwerkes wieder aufgebaut und das Kelterhaus renoviert. Zu Beginn des 19. Jhd. wurde das ehemalige Kelterhaus (rechter Gebäudeteil) zum Wohnhaus umgebaut.
Die Grauen Schwestern des Klosters St. Nikolaus zu Trier waren bis zum Klosterraub Eigentümer dieses aufwendigen Weinhofes und der dazugehörigen Weinberge. Verschiedene Mädchen aus Kröv und Kinheim-Kindel hatten ihr Erbteil in das Kloster eingebracht als sie dort eine Nonne wurden. Die Weinberge waren früher zum Großteil an Lehnsleute verpachtet. Diese wurden ab 1765 alle samt auf den Rieslings Anbau umgestellt.